Salicylsäure

Was ist es?

Salicylsäure ist der aktive Bestandteil der Hansaplast Hühneraugenpflaster und als Wirkstoff allgemein anerkannt und etabliert. Sie weicht verhornte Schichten der Haut sowie den Kern des Hühnerauges auf und agiert mit Zellbestandteilen und interzellulären Substanzen der äusseren Hautschicht, um die Abschilferung der Hautzellen (Corneozyten) zu beschleunigen.

So wirkt Salicylsäure:

Salicylsäure wirkt aktiv in den oberen Hautschichten. Hier löst Salicylsäure die interzellulären Strukturen, die die verhornten Schichten des Hühnerauges zusammenhalten. Die Haut nimmt durch die Wirkung der Salicylsäure vermehrt Feuchtigkeit auf, was zum Anschwellen und Aufweichen der Hornschicht führt (keratolytischer Prozess) – so wird das mechanische Entfernen der verhornten Zellen erleichtert. Das Pflaster sollte auf trockene saubere Haut geklebt werden und zwei Tage lang auf der betreffenden Stelle verbleiben. Nach vier Tagen sollten Ergebnisse sichtbar, sein.

Hühneraugen enstehen durch vermehrten punktuellen Druck auf Hautstellen. Die Haut reagiert durch den Aufbau dickerer, verhornter Stellen (Hornhaut) als Schutzmassnahme gegen den Druck. Wenn der punktuelle Druck weiter bestehen bleibt, bildet sich vermehrt Hornhaut und wird zum Hühnerauge, das am zentralen Punkt der Druckausübung einen zylinderförmigen Kern bildet.

Punktueller Druck ist einer der Hauptgründe für die Bildung von Hühneraugen. Wenn äusserer Druck auf die Füsse und dadurch auf die Knochen trifft, führt dies zur Reibung, zum Beispiel die von Zehen an zu engem Schuhwerk. Die Hauptursachen für die Bildung von Hühneraugen sind daher zu enge Schuhe oder Strümpfe, längeres Stehen, Senkfüsse, Anomalien der Fussknochen oder des Ganges.