Wärme-Therapie

Physikalische Wärme

Die physikalische Wärmetherapie gehört zu den ältesten Behandlungsmethoden von Muskelschmerzen und Verspannungen überhaupt. Bekanntermassen hilft Wärme die Muskulatur zu entspannen, Schmerzen zu lindern und die Beweglichkeit zu verbessern.

Die Wärmewirkung wird bei der physikalischen Wärmetherapie entweder über den direkten Kontakt der Wärmequelle mit der Haut oder über die so genannte Konvektion oder Bestrahlung, z.B. mittels Kurzwellen- oder Ultraschallbestrahlung, erreicht.

Wie funktioniert Wärmetherapie?

Wärme fördert die Durchblutung, indem die Blutgefässe weitgestellt werden. So wird der Transport von lebensnotwendigem Sauerstoff und Nährstoffen in die Zellen des Muskelgewebes gesteigert – der erste Schritt, um die optimalen Bedingungen für den Selbstheilungsprozess herzustellen.

Beschleunigter Abtransport von Stoffwechselendprodukten
Metabolische Abbauprodukte, die im Muskelgewebe anfallen, werden durch die verbesserte Durchblutung schneller abtransportiert.

Schmerzlinderung
Entspannt verkrampfte und angespannte Muskulatur
Wohltuende entspannende Wärme
Verbesserte Mobilität

Pharmakologische Wärme – der Wirkstoff Capsaicin

Die Pflanzen werden in allen wärmeren Regionen der Welt kultiviert, bei voller Reife geerntet und anschliessend getrocknet. Aus den Früchten (Capsicum fructus acer und Capsicum annuum) werden so die wirksamen Substanzen gewonnen, die für medizinische Zwecke zum Einsatz kommen.

Die durchblutungsfördernden Scharfstoffe der getrockneten Früchte führen äusserlich angewendet zu einer lokalen Steigerung der Durchblutung mit deutlichem Wärmegefühl und zusätzlich über eine direkte Beeinflussung von Schmerzwahrnehmung und -weiterleitung zu einem schmerzlindernden Effekt.

Der Schmerzkreislauf

Nach Applikation des ABC Wärme-Pflasters entfaltet der Wirkstoff Capsaicin seine Doppelwirkung.

Die Gefässe erweitern sich, das Areal wird stärker durchblutet, die Haut zeigt eine leichte Rötung. Intensive, lang anhaltende Wärme breitet sich über die gesamte Pflasterfläche

aus und die Verspannung der Muskulatur löst sich.
Zusätzlich blockiert Capsaicin die Übertragung von Schmerzsignalen aus dem betroffenen Areal an das Zentralnervensystem – die Schmerzen werden aktiv gelindert und die Beschwerden lassen nach.

Wie der Schmerz gelindert werden kann

Der Wirkstoff des Hansaplast ABC Pflasters, das Capsaicin, entspannt die Muskeln, fördert die Durchblutung im Schmerzgebiet und sorgt für wohltuende Wärme. Es kommt zu einer verbesserten Versorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen, Soffwechselprodukte werden beschleunigt abtransportiert.

Gleichzeitig wirkt Capsaicin direkt auf die Schmerzübertragung und -weiterleitung. Der Wirkstoff hemmt vorübergehend die Wiederaufnahme des Neurotransmitters Substanz P an den Nervenendigungen und blockiert so die Schmerzweiterleitung.