Profi-Pediküre für zuhause
Zehn Schritte zu streichelzart gepflegten Füssen

Ganz leicht gemacht im eigenen Home Spa

Es sich im Sessel eines Pediküre-Studios gemütlich zu machen kann die ultimative Entspannung sein. Schön und streichelzart bekommen Sie Ihre Füsse aber auch selber: ganz entspannt, in Ihrem eigenen "Home Spa". Wir weihen Sie in die Geheimnisse schöner und gepflegter Füsse ein...

1. Erste Schritte
Füllen Sie eine Schüssel mit lauwarmem Wasser, legen Sie ein Handtuch und alle Utensilien bereit, die Sie brauchen. Prüfen Sie den Zustand von Bimsstein, Nagelzange,
-schere und -feile. Wählen Sie den gewünschten Nagellack aus und legen Sie Baumwollpads bereit. Legen Sie alles an eine Stelle, damit Sie nicht mitten in der Pediküre aufstehen müssen und auf die Suche gehen.

Bewahren Sie alle Pediküre-Instrumente
an einem Ort auf, damit sie zur Hand sind, wenn Sie sie brauchen.

2. Entfernen Sie alten Nagellack
Verwenden Sie vorzugsweise einen azetonfreien Nagellackentferner. Azeton kann Ihre Zehennägel austrocknen und insbesondere die Ränder rissig und brüchig machen.

3. Baden
Lassen Sie Ihre Füsse etwa fünfzehn Minuten lang im warmen Wasser. Geben Sie vorher ein spezielles Fussbadmittel oder ein Badeöl hinein. Das wirkt nicht nur entspannend, sondern macht die Füsse auch weicher, so dass sich trockene Haut leichter entfernen lässt.

4. Trocknen
Vergessen Sie beim Trocknen nicht die Bereiche zwischen den Zehen – hier sammeln sich sonst Schmutz und Bakterien. Trocknen Sie diese Zwischenräume gründlich, indem Sie die Ecke eines Handtuchs hindurchziehen.

feder

6. Gut in Form
Auch die Pflege der Nägel verdient Aufmerksamkeit. Lange Nägel können die Strümpfe beschädigen und sogar das Gehen behindern. Achten Sie beim Nagelschneiden darauf, dass Sie nicht zu viel abschneiden, da Nägel sonst einwachsen können. Knipsen oder feilen sie also nur wenig von den Seiten ab. Die Form der Nägel sollte ihrer natürlichen Rundung entsprechen. Feilen Sie dann die Ränder glatt. Wenn die Zehennägel eine unregelmässige Oberfläche haben, können Sie eine spezielle Feile für die Glättung verwenden. Wenn Sie die Nagelhaut entfernen möchten, schieben Sie sie sanft zurück, verwenden Sie keine Schere. Nach dem Fussbad sollte das ganz einfach sein.

5. Alles schön glätten
Weiche Füsse sind genauso wichtig wie makelloser Nagellack. Wenn Sie Verhornungen regelmässig entfernen, kann sich keine Hornhaut bilden, die später rissig werden kann. Für weiche Füsse muss ein bisschen Arbeit und Zeit investiert werden. Ein Fusshobel kann zu Verletzungen und Schädigung der unteren Hautschichten führen; er ist eigentlich nicht nötig. Verwenden Sie stattdessen eine spezielle Fussfeile mit einer Metallfläche oder einen Bimsstein. Bearbeiten Sie die verhornten und rauen Stellen Ihrer Füsse gründlich, insbesondere die Fersen und Ballen. Durch regelmässige Pflege sparen Sie sich später viel Arbeit.

Tipp: Ihre Füsse lassen sich leichter behandeln, wenn Sie erst ein Fussbad nehmen und sich danach um die Hornhaut kümmern.

file

7. Feuchtigkeitspflege
Nehmen Sie sich nach all diesem Aufwand Zeit, sich zu verwöhnen. Verwenden Sie eine spezielle Feuchtigkeitspflege, die Ihre Füsse glatt und weich macht. Die Haut an den Füssen ist deutlich dicker als an anderen Körperstellen. Daher brauchen Sie ein Produkt, das effektiv Feuchtigkeit spendet. Nehmen Sie sich Zeit für eine Massage, während Sie die Lotion auftragen. Das ist sehr entspannend, stimuliert die Durchblutung der Füsse und trägt dazu bei, dass die Lotion besser einzieht.

Seitenanfang

Nun zur "Lackierung"..

8. Die richtige Vorbereitung: Entfernen Sie zunächst Reste der Lotion mit einem azetonfreien Nagellackentferner. Die Nägel sollten völlig trocken und frei von Cremeresten sein, bevor Sie die Grundierung auftragen. Verwenden Sie Zehentrenner aus Schaumstoff, damit der Nagellack nicht verschmiert.

Tragen Sie eine Grundierung auf, damit die Zehennägel sich nicht durch den Nagellack verfärben. Legen Sie auch hin und wieder Nagellackpausen ein. Ansonsten könnten sich die Zehennägel ebenfalls verfärben, insbesondere wenn Sie dunkle Nagellacke verwenden.

Lassen Sie jede Schicht ca. zehn Minuten lang trocknen

9. Farbe für die Nägel
Lassen Sie die Grundierung zehn Minuten lang trocknen. Tragen Sie dann die gewünschte Farbe auf. Sie können zum Beispiel den Nagellack mit drei Pinselstrichen auftragen, einen mittig und zwei auf jeder Seite. Tragen Sie nach etwa zehn Minuten eine zweite Schicht auf und nach weiteren zehn Minuten die oberste, durchsichtige Schicht. Geben Sie Ihren Nägeln dann mindestens eine halbe Stunde Zeit zum Trocknen. Schlüpfen Sie am besten in Flip Flops, damit der Nagellack nicht verschmiert. (Hinweis: Eine undurchsichtige oder dunkle Farbe braucht zum Trocknen länger als eine durchsichtige - insbesondere bei mehreren Schichten.)

10. Fertig – und weiter
Fertig! Ihre Füsse werden es Ihnen danken. Und mit ein bisschen Pflege zeigt Ihre Pediküre lange Wirkung. Sie können zweimal wöchentlich eine neue Schicht auftragen. Dadurch blättert der Lack nicht ab. Denken Sie daran, jeden zweiten Tag beim Duschen die Hornhaut zu behandeln und regelmässig eine reichhaltige, feuchtigkeitsspendende Fusscreme zu verwenden. Dadurch verhindern Sie, dass sich erneut Hornhaut bildet.

Seitenanfang

Tipps auf die Schnelle…

Keine Zeit für das komplette Pediküre-Programm? Kein Problem! Diese Verwöhn-Quickies bringen auch schon was!

  1. Geniessen Sie 15–20 Minuten lang ein entspannendes Fussbad mit warmem Wasser, zum Beispiel beim Fensehen. Geben Sie Aromatherapiesalz oder Öle ins Wasser.

  2. Cremen Sie Ihre Füsse grosszügig mit Fusscreme ein, bevor Sie ins Bett gehen und ziehen Sie ein Paar Baumwollsocken über. Durch die Wärme kann die Creme besser einziehen und am Morgen wachen Sie mit babyweichen Füssen auf.

  3. Für ein extra frisches Gefühl an den Füssen verwenden Sie ein Fussspray.

Seitenanfang

Weitere Informationen zu Hansaplast-Produkten erhalten Sie bei der Hansaplast-Hotline 0800/806111 (9 - 12 Uhr, gratis), oder nutzen Sie unser Kontaktformular. Lesen Sie sorgfältig die Anweisungen auf den Produktverpackungen.